wolfgang nägele

Wolfgang Nägele

Wolfgang Nägele

Wolfgang Nägele, geboren 1983 in Landsberg am Lech, arbeitet als Regisseur und Dramaturg. Studium der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaften, Philosophie und Romanistik mit Abschluß Magister an der LMU München. 2008 Aufführung einer eigenen Bearbeitung der Schnitzler-Novelle „Sterben“ in München und Wien mit Studenten der Bayerischen Theaterakademie August Everding. Mai 2012 Regie und Konzept des interaktiven Stationentheaters „Komm, wir machen eine Revolution!“ zur 850 Jahrfeier der Stadt Landsberg am Lech. Juni 2012 Regie bei der Produktion „3.2.1. … Verkauft!“ auf dem Schwere Reiter Gelände München. März 2013 Regie und Konzept von „Unsre Jungs – eine Recherche“ im Pathos München. 2014 Regie und Konzept bei der Produktion „nimmersatt. eine dialyse“ in der Halle 6 München. 2015 Regie und Konzept bei den Produktionen „[n]everland“ im Hauptbahnhof und „Luftlinie 2411 | Прямая линия 2411“, einen Theaterabend mit deutschen und russischen Schauspielern in Wolgograd und München.

2014-16 Stipendiat der „Akademie Musiktheater Heute“ der deutschen Bank Stiftung. 2011 Kulturförderpreis der Stadt Landsberg am Lech. 2012 Nominierung für den Elinor Holland-Preis für „Komm, wir machen eine Revolution!“. Seit 2007 Mitarbeiter des Regisseurs Hans Neuenfels, am Volkstheater München (Baal 2007), am Aalto- Theater Essen (Tannhäuser 2008), bei den Schwetzinger Festspielen (Proserpina 2009), an der Bayerische Staatsoper (Medea 2010/ Manon Lescaut 2014/ Southpole 2016), bei den Bayreuther Festspielen (Lohengrin 2010-2015), der Berliner Staatsoper Unter den Linden (La finta Giardiniera 2012/ Ariadne auf Naxos 2015), am Opernhaus Zürich (Richard Wagner: Wie ich Welt wurde Mai/ Juni 2013), Oper Frankfurt (Oedipe 2013). Produktionsdramaturg und Mitautor des Musiktheaterstücks „Autland“ bei der Ruhrtriennale 2009. Neben dem Studium Assistenz am Bayerischen Staatsschauspiel (Ich, Feuerbach / Die kleine Hexe).